Menü
Umwelt Wasser Geotechnik Kampfmittel

Elektromagnetik

Bei Elektromagnetischen Verfahren wird die enge Kopplung von elektrischen und magnetischen Feldern genutzt, die in den sogenannten Maxwell-Gleichungen festgehalten ist. Genutzt werden in unserem Hause sogenannte Zeitbereichs-Elektromagnetik Systeme (engl. time domain electromagnetics, TDEM). Bei diesem Verfahren wird die Induktionswirkung genutzt. Ein sich zeitlich änderndes Magnetfeld generiert in elektrisch leitenden Schichten oder Objekten elektrische Wirbelströme und ein sekundäres Magnetfeld, welches gemessen wird. Dieses Verfahren eignet sich besonders, um die Lage von gut leitenden Körpern oder Schichten in einer Umgebung mit relativ hohen elektrischen Widerständen zu erkunden, wie etwa von Eisenkörpern im Boden. Die Elektromagnetik findet daher auch in der Kampfmittelsuche Anwendung. Auch Unterflurtanks, metallische Leitungen und Vermüllungen lassen sich in der Regel gut detektieren und abgrenzen.

TDEM-Messsystem Sensys EMD2.

  • Ansprechpartner
  • Jochen Krauß
    Beratender Ingenieur
    Tel. +49 9321 - 264 93 - 98
    E-Mail: jochen.krauss@peterra.de

    Dr. rer. nat Julian Trappe
    Fachliche Leitung, Geograph
    Tel. +49 9321 - 264 93 - 77
    E-Mail: julian.trappe@peterra.de

    Kirstina Drews
    Geophysikerin
    Tel. +49 9321 - 264 93 -81
    E-Mail: kristina.drews@peterra.de

  • geophysikalische Methoden
  • Geophysikalische Methoden nutzen die Unterschiede physikalischer Stoffeigenschaften. Einschlüsse oder Fremdkörper im Untergrund heben sich beispielsweise durch charakteristische elektrische Leifähigkeiten, magnetische Felder oder ihre Dichte von der Umgebung ab. Die verschiedenen geophysikalischen Verfahren zeichnen diese Parameter auf. Die Auswertung erfolgt nach Stand der Technik durch ausgebildete Geophysiker und mit Hilfe innovativer Software renommierter Hersteller.

    Weiterführende Informationen zu geophysikalischen Messmethoden erhalten Sie in den jeweiligen Rubriken auf unserer Homepage.

Jochen Krauß
Beratender Ingenieur
Tel. +49 9321 - 264 93 - 98
E-Mail: jochen.krauss@peterra.de

Dr. rer. nat Julian Trappe
Fachliche Leitung, Geograph
Tel. +49 9321 - 264 93 - 77
E-Mail: julian.trappe@peterra.de

Kirstina Drews
Geophysikerin
Tel. +49 9321 - 264 93 -81
E-Mail: kristina.drews@peterra.de

Geophysikalische Methoden nutzen die Unterschiede physikalischer Stoffeigenschaften. Einschlüsse oder Fremdkörper im Untergrund heben sich beispielsweise durch charakteristische elektrische Leifähigkeiten, magnetische Felder oder ihre Dichte von der Umgebung ab. Die verschiedenen geophysikalischen Verfahren zeichnen diese Parameter auf. Die Auswertung erfolgt nach Stand der Technik durch ausgebildete Geophysiker und mit Hilfe innovativer Software renommierter Hersteller.

Weiterführende Informationen zu geophysikalischen Messmethoden erhalten Sie in den jeweiligen Rubriken auf unserer Homepage.

Beispieldarstellung: TDEM-Messung auf vermülltem Baufeld nach Gebäuderückbau, Ortung von Unterflurbauwerken.